Geschichte

Wie kommt man auf die Idee, eine „Wavemachine“ zu entwickeln, auf der Wellenreiten ohne Wasser simuliert werden kann?

Die  Entwickler, Dipl. Ing. Rainer Klimaschewski und seine Frau Dipl. Ing. Susi Klimaschewski beschäftigen sich schon seit über 20 Jahren mit der Entwicklung von Sport Simulationsanlagen.

In ihrer Jugend als Welt- und Europameister im Ski-Freestyle weltweit unterwegs, bauten sie für sich und ihre Teamkollegen die erste mobile Wasserschanze, um auch im Sommer die Sprünge für den Winter zu trainieren.

Es folgten rotierende Endlos-Skipisten mit Kunststoffbelag, die Entwicklung der „Snowboard Quarterpipe“ und die ersten Snowboard Events mit Echtschnee auch zur Sommerzeit. Innovative Events, wie die „Coolhouse Party“ 1994, waren Wegweiser der heute weltweit praktizierten „Big Air Events“.

Artur Pauli, der Entdecker des Surfens auf einer „Flusswelle“, brachte R. K. und seine Freunde zum ersten Mal an den Eisbach in München.
Auf weltweiten Reisen an die Traumstrände der Surfer wurde die Idee einer mobilen Welle für Events über die Jahre immer weiter durchdacht.

Zunächst entwickelte R. K. einen rotierenden Wellenberg, bestückt mit langen Borsten, die beim Surfen ein schwebendes und gleitendes Gefühl vermitteln: die „Citywave®“.

Auf dieser mobilen, eventtauglichen Anlage ist es nun möglich Turns und Moves des Wellenreitens nachzuvollziehen, den „Take off“ zu üben und  sich auf die  echten Wellen in Hawaii, Kalifornien, Australien und Südafrika vorzubereiten.

Die neueste Entwicklung von Rainer Klimaschewski ist THE WAVE : eine stehende Wasserwelle.

Hier ist echtes Surfen wie auf Flüssen oder im Meer möglich. Auch ein absoluter Anfänger, egal welchen Alters, kann in kürzester Zeit das Gefühl erleben, eine echte Welle zu reiten.
Weitab vom Meer, zum Beispiel mitten in der Stadt, auf einem Event wo immer THE WAVE eine „Heimat“ findet.